Kapitalanlagerecht, Bankrecht, Aktienrecht und Versicherungsrecht in München
WinterWotsch – Ihre Fachanwälte für die Anlegervertretung

Geldanlagen, die zu Beginn sinnvoll erscheinen, halten oft nicht, was sie versprechen. Das gilt nicht nur für spekulative Anlagen wie Wertpapiere, Fonds und Venture-Capital-Beteiligungen. Auch Rentenversicherungen, Sparverträge und Lebensversicherungen stellen sich oft nicht als rentabel heraus. In diesen Fällen vertreten wir als Fachanwälte für Bankrecht und Kapitalmarktrecht in München die Interessen von Anlegern. Dabei sind uns die Rechte von Kleinanlegern und Bankkunden genauso wichtig, wie die von Aktionären und institutionellen Investoren.

Lassen Sie sich von Anfang an kompetent beraten. Ganz gleich, ob Sie vorerst nur ein Bauchgefühl haben und eine sachkundige Einschätzung benötigen oder ob bereits konkrete Probleme mit Ihrer Geldanlage aufgetreten sind.

Kompetent. Konsequent. Persönlich.

Eine erfolgreiche Rechtsberatung fußt auf Vertrauen, in unsere Fachkompetenz, unser Durchsetzungsvermögen und unsere Offenheit gegenüber Ihnen als Mandanten. Deshalb fühlen Sie sich bei uns nicht als anonymer Fall unter vielen. Wir beraten persönlich und individuell. Sie erhalten von Anfang an eine realistische Einschätzung ihrer Chancen, der zu erwartenden Kosten und der weiteren Schritte. Das macht die Rechtsvertretung für Sie nicht nur transparent, sondern auch effizient.

Bankrecht und Kapitalanlagerecht sind hochkomplex. Eine Vielzahl an Gesetzen und Richtlinien rund um das Kreditwesen, den Börsen- und Wertpapierhandel, Geldwäsche und AGBs kommt zum Tragen. Um für Sie das Optimum herauszuholen, sind wir seit Jahren auf diesen Bereich spezialisiert.

Fundierte Fälle bauen wir durch gründliche Recherche auf. Dazu greifen wir auf unser kompetentes Netzwerk kooperierender Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Sachverständiger zu. Versiert und konsequent setzen wir so die Ansprüche unserer Mandanten durch. Überzeugen Sie sich selbst. Fragen Sie jetzt unverbindlich eine Erstprüfung an.

Aktienrecht, Bankrecht, Versicherungsrecht, Kapitalmarktrecht

Fälle, an denen wir gerade arbeiten…

Swap-Finanzierung und Negativzinsen – Risiko statt Absicherung

Swap-Finanzierung und Negativzinsen – Risiko statt Absicherung – München, den 18.07.2017 – Viele Privatkunden, (kommunale) Unternehmen, Immobiliengesellschaften oder kommunale Zweckverbände die Zinsänderungsrisiken über Zinsswapgeschäfte absichern wollten, sehen sich aufgrund der Negativzinsphase aktuell mit einem unbegrenzten Zinsänderungsrisiko konfrontiert. Wer für eine langjährige planungssichere Finanzierung bei einer Bank ein festverzinsliches Darlehen aufnehmen wollte, machte oft die Erfahrung,…

Details

BGH-Urteil zu Swap-Verträgen einer Kommune

BGH-Urteil zu Swap-Verträgen einer Kommune – München, den 02.05.2015 – Der Bundesgerichtshof hat erneut zu Pflichten von Banken bei der Empfehlung eigener Zinssatz-Swap-Verträge entschieden. Das Urteil vom 28.04.2015 betrifft erstmals eine Kommune. Hierbei knüpft der BGH an seine Rechtsprechung aus dem Jahr 2011 zu einem CMS Spread Ladder Swap-Vertrag an. Die Klägerin, eine Gemeinde in Nordrhein-Westfalen, schloss mit der beklagten…

Details

SWAP-Geschäfte: BGH zieht Grenzen

– München, 28.01.2015 – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut zu Swap-Geschäften entschieden und dabei Grenzen für die Beratungspflichten gezogen. In seinem aktuellen Urteil vom 20.01.2015 (Az. XI ZR 316/13) befasst sich der BGH mit einem Währungsswap (Cross-Currency-Swap) eines erfahrenen Anlegers. Dieser klagte gegen die beratende Bank, die jedoch nicht Vertragspartnerin des Swaps war. In dieser…

Details